Buschka entdeckt Deutschland

Alle Teile aus Episode 'Ruegen'.

Zum Ansehen eines Videos auf "Video ansehen" klicken!

RÜGEN Teil 10

Erschienen im November 2008

Rügen Teil 10AKTUELL: Bzgl. des heute veröffentlichten Ausbilder-Schmidt-Specials gab es ein Mißverständnis bei der Länge des Live-Ausschnitts. Wir müssen daher den Beitrag zunächst wieder vom Netz nehmen, so daß hier nun wieder RÜGEN Teil 10 berücksichtigt ist.

Zur Folge: Das Zeitfenster schließt sich. Der Mietwagen muß zurückgegeben und der Zug in Stralsund erreicht werden. Ausgerechnet jetzt klärt sich überraschend das trübe Wetter auf, kommt die tollste Feriensonne heraus, und lädt Badefreudige ein, sich am Strand zu tummeln… …Badefreudige wie Buschka! Der Ausnahmejournalist nutzt die winzige Lücke im Raum-Zeit-Gefüge, und macht einen Blitz-Besuch in der Ostsee, spricht mit Touristen, und tankt Urlaubsfeeling von Feinsten. JA, ER KANN! Jan und Buschka müßten die Insel längst wieder verlassen haben, doch Herr Moderator springt im edlen Strandbad Binz noch rasch aus dem Wagen, um ein Souvenir einzukaufen, und eine ordentliche Abmoderation für die Entertainment-verwöhnten Zuschauer hinzulegen. Das war die Episode Rügen – seien Sie nächste Woche dabei, wenn sich ein neues Fenster im buskasischen Entdeckungs-Kalender öffnet!



RÜGEN Teil 9

Erschienen im November 2008

AKTUELL: Wir schauen, daß wir Teil 10 heute im Laufe des Tages veröffentlichen können!

JETZT AKTUELL IM BLOG: Buschka trifft Helge Schneider!

ZUR FOLGE:
Der Tag der Abreise. Wieder strahlt der Himmel nicht im perfekten Blau. Doch der Regen hat sich gelegt. Eine kleine Hoffnung auf Badewetter…? Ein letzter Blick auf den Strand von Schaabe. Andenkenläden und Fischbuden nehmen den Sonntagsbetrieb auf. Buschka spürt 19 Jahre nach der Öffnung der Mauer die letzten Ressentiments gegenüber “Wessis” auf, und schaut einem Imbißwirt genau auf die Finger. Beim lässigen Promenaden-Frühstück erzählen Mitarbeiter aus einem Verköstigungsbetrieb von der Arbeit, von Spatzen und Stammgästen, und eine Dame verrät Buschka die Geschichte, wie sie beim Job hier ihren Schatz kennengelernt hat. Wieder unterwegs mit dem Auto, geht es zwischen weiten Feldern “on the road” und über holpriges Kopfsteinpflaster, vorbei an alten Hausfassaden, zurück in Richtung Stralsund. Dann, am Strandparkplatz von Prora, hält Buschka sonnenhungrig und badefreudig das, was ein Besuch auf der Insel eben auch verspricht, und was besonders den letzten Teil 10 bestimmen wird: Sommer, Sonne, und immer eine frische Brise im Haar. Nicht in Dolby Surround, aber in Buschkacolor!



RÜGEN Teil 8

Erschienen im Oktober 2008

Weiter geht´s im Störtebeker-Keller. Zu nachtschlafender Zeit philosophieren Buschka und der Wirt über Krieg, Waffengesetze, den “45-Komplex”, Arnold Schwarzenegger, und Sicherungsverwahrung (mein etwas unreflektierter Umgang bzw. das “Abwürgen” des letzten Themenpunkts rund um einen pädophilen Straftäter spiegelt nicht mein Selbstverständnis eines Journalistischen Auftrags wider, sondern muß bitte mit dem Wissen um die Unkonzentriertheit zu später Stunde gesehen werden – direkt danach haben wir ja auch die Dreharbeiten beendet. Anm. Jörg Buschka).



RÜGEN Teil 7

Erschienen im Oktober 2008

Bevor Buschka in die Abenddämmerung weiterzieht, berichtet der “Pressesprecher” der Camper noch kurz von seinen Erlebnissen beim G8-Gipfel in Heiligendamm. Buschka fühlt dem “KdF”-Gebäudekomplex bei Prora dann auf den Zahn, und präsentiert den Zuschauern eine eingezäunte Ruine, die praktisch nur noch aus einem Betonkern besteht. – Zeitsprung – Das Paradeteam von B.e.D. hat die falschen Akkus im Gepäck, und so vergehen Stunden des Aufladens. Auch das Team muß seine “Akkus” wieder aufladen, und so wird im “Störtebeker-Keller” in Bergen eine deftige “Störtebeker-Platte” verschlungen. Fleisch, soweit das Auge schaut. Dazu Sauerkraut und Rotkohl. Lecker!! Als danach die Kamera wieder betriebsbereit ist, geht die Reportage weiter: Drei Rügener Anfangzwanziger-Burschen stehen Buschka im Interview Rede und Antwort. Sie erzählen munter über das Leben auf der Insel, die Ausbildungs-Chancen für “Eingeborene”, und ihre Erlebnisse in der “Fremde”.



RÜGEN Teil 6

Erschienen im Oktober 2008

****Wir möchten am 2. Jahrestag der Ermordung von Anna Politkowskaya ihrer mahnend gedenken, und fordern mit unserer kleinen Stimme hier ebenfalls endlich eine lückenlose Aufklärung!
Wer immer sich mit Journalismus beschäftigt, weiß, wie wichtig die Arbeit von mutigen Menschen wie ihr ist!****

Zur Folge: Der Buschka und das Meer. Am Sassnitzer Ufer – direkt neben dem Fährhafen – deckt der Ausnahmereporter “DDRianische Fingerhakel-Stationen” auf, die offenbar raffiniert auf Steine arretiert angebracht worden sind. Warschauer Pakt at its best. Respekt! Gleichzeitig erspäht der Kennerblick bereits den Strand von Prora und vom Seebad Binz. Über eine noch zu Zeiten Nazi-Deutschlands erbaute Plattenstraße erreicht das Dream-Team Jan und Buschka einen einsamen Parkplatz, von dem aus sich das 4,5 Kilometer lange ehemalige “Kraft Durch Freude”-Gebäude im “KDF-Bad” Prora erkunden läßt. Der vorgefundene Gebäudekomplex läßt trotz seines größtenteils heruntergekommenen Zustands noch sehr gut erahnen, welch gigantische Massenabfertigung hier die Besucher im “Dritten Reich” erwartet haben muß. In 10.000 2-Bett-Zimmern wurden zu Bestzeiten 20.000 “KdF”-Urlauber in strammen Parteiprogrammen in einer Art “Animation” auf NS-Linie getrimmt. Buschka vermittelt bei seiner Exkursion dem Zuschauer einige Hintergrundfakten, und trifft eine Familie, die gerade vom Baden kommt. Auch bei Prora nimmt sich die Kamera wieder viel Zeit, den spannenden Ort genau zu betrachten. Beim Gang durch das Gebäude hindurch offenbart die Rückseite eine breite “Legebatterien-artig” angelegte Fensterfront, die den maschinell abgefertigten NSDAP-Urlaub spürbar macht. Auf einem benachbarten Zeltplatz trifft Buschka eine Gruppe von Freunden aus Sachsen-Anhalt und Sachsen, die den Urlaub auf dem Wiesengelände neben dem geschichtsträchtigen Ort genießen. Am 28. Juni 2008 – einen Tag vor dem EM-Endspiel Deutschland-Spanien – gedreht, vermittelt diese Folge beim lockeren Spiel der Camper ein wenig von der hoffnungsvollen Stimmung der meist männlichen Fußballfans. Buschka belauscht die Mädels derweil beim gemütlichen Plausch unter dem Sonnenschirm, der hier allerdings mehr vor Nieselregen schützt.

JETZT IM BLOG: REVIEW DES NEUEN ALBUMS VON HEATHER NOVA!



RÜGEN Teil 5

Erschienen im September 2008

Die Kreidefelsen am Kap Arkona. Buschka wagt sich ein paar Meter gegen die Gesetze der Physik, und erklimmt die stolzen Zeugen ungezähmter Natur. Ein kleiner Junge wirft Feuersteine ins Meer, und seine Eltern sprechen von touristischer “Abzocke” auf der beliebten Ferieninsel. Die Kamera nimmt sich viel Zeit, beim Spaziergang die Kreidefelsen bzw. das Ufer hinauf und über das Meer zu schauen. Trotz des rauhen Wetters – auch hier wieder spielende Kinder. Und erneut kommt “Indiana-Jones-Feeling” auf, als Buschka – umgeben von wildem Grün – eine schier endlose Holztreppe heraufklettert. Weiter geht es den Leuchtturm hinauf. Der Blick von oben über die Insel ist getrübt, aber beim 360-Grad-Blick gibt´s dennoch viel zu sehen: von ausgedehnten Feldern (die im damaligen “Arbeiter-und-Bauern-Staat” immer schon größer waren als im Westen) über die Arkona-Bahn bis zum intimen Blick in einen liebevoll gepflegten kleinen Garten mitsamt Besuchern. Wieder mit dem Auto unterwegs, führt es Buschka zum “Wissower Klinken” – bekannt durch das berühmte Bild von Caspar David Friedrich. Hier ist für viele der “Romantischste Ort Deutschlands”. Jan fängt nicht nur wieder gekonnt die Atmosphäre ein, sondern Buschka erweist sich zudem noch als erstklassiger Touristen-Fotograf.

JETZT IM BLOG: DAS NEUE ALBUM VON TILL BRÖNNER: “RIO”



RÜGEN Teil 4

Erschienen im September 2008

Am wilden Strand von Kreptitz hört Deutschland einfach auf. Da draußen ist nur noch die Offene See. Buschka sucht am Ufer nach der Antwort auf alle Fragen der Menschheit, erklimmt mutig sandige Klippen, und läßt seinen Blick über die Unendlichkeit des Meeres schweifen. Weiter geht die Fahrt nach Kap Arkona. Nach der Einkehr in ein zünftiges Gasthaus macht sich Buschka im “Rügenhof” auf die Suche nach einem Souvenir, und streift um die alten Häuser beim Leuchtturm. In den Ruinen der ehemaligen NVA-Verteidigungsanlage erklärt er die Funktion damaliger Militättechnologie, und wagt danach den steilen Abstieg zum Ufer. Genau im richtigen Moment – denn dort läßt gerade ein sichtbar naturverbundener Mann für seine Frau alle Hüllen fallen!



RÜGEN Teil 3

Erschienen im September 2008

An der vom Meer eingeschlossenen schmalen Straße zum “Wieker Bodden” findet Buschka fast verrostete DDR-Relikte aus den Anfängen des Ost-Tekkno. Am Strand bei rauher See begleitet er eine Berliner Besuchergruppe beim Steinesammeln mit den Kindern. Die Rügener Küstenstriche sind neben der berühmten Kreidefelsen auch für ihre vielen Feuersteine bekannt. Buschka erklärt sehr anschaulich, daß dieser so ursprünglich erhalten scheinende Strand nur durch die alte DDR-Technik des “Beton-Festtakkerns” erhalten werden konnte. Und das schüchterne Hobby-Model spricht hier auch zum ersten Mal über seine “Socken-Gewohnheiten” und zeigt nackte Haut rund um einen Mückenstich. Erschütternde Details. Nach dem eher flauen Kino-Comeback von “Indiana Jones” im Sommer 2008 zeigt Buschka im Unterholz des Ufergrüns, wie ordentliche Action-Sequenzen wirklich auszusehen haben, und bricht eine Lanze für die deutsche Traumfabrik Babelsberg. Und als Antwort auf Second Life zeigt er der Zuschauerschaft, wie ein “altmodischer” analoger Avatar aussehen kann, beweist aber gleichzeitig mit einer innovativen Motorrad-Booster-Idee, daß er als Kreativer Kopf seiner Zeit noch immer weit voraus ist. Nach Gedanken zur Politik und zu einer imaginären Flaschenpost macht sich Buschka wieder auf den Weg in Richtung Norden. Auf der alten Plattenbau-Straße präsentiert Jan den Zuschauern während des Autofahrens (Pollezei aufjepaßt!) einen asynchronen Klatsch-Rhythmus. Vorbei am Militärischen Sicherheitsbereich bei Dranske erreicht das Ausnahme-Team die verträumte Kreptitzer Heide. Buschka entdeckt “Schwarzes Gold” und seine niedlichen Erzeuger. Doch auch wiederholte Versuche, direkte Zärtlichkeit aufzubauen, ersticken die possierlichen Bewohner bereits im Keim. In solchen Momenten beweist Buschka Geduld, und vertraut darauf, daß die Einheit eines Tages auch in den Herzen vollzogen sein wird.



RÜGEN – Teil 2

Erschienen im September 2008

Die Sonne geht unter – Buschka nimmt die Beine in die Hand, um noch bei Tageslicht einen Blick auf den Königsstuhl-Felsen von der “Viktoria-Sicht” aus zu erhaschen. Am nächsten Tag geht die Reise weiter zum Nordteil der Insel. Bei Wiek entdeckt Buschka beeindruckende, betonene Ufer-Befestigungseinheiten aus ferner DDR-Zeit und die mysteriöse “Kreidebrücke”, und versucht freundlich, einem Seefahrer beim Kampf gegen das Kentern zu helfen. Auf einem steinernen Steg entdeckt der Jahrhundert-Reporter als erster Journalist weltweit eine Teststelle für “Sublubby Triple Pearls”, performt die spontanen Hits “Liebestraum” und “Schaum Of Love”, und warnt davor, an diesem Ort “arglos ins Wasser zu springen”. Weiter geht die Fahrt bei zünftig-basslastiger Popmucke in Richtung Dranske. An der vom Meer eingeschlossenen Straße zum Naturschutzgebiet “Wieker Bodden” trifft Buschka auf einen Camper, der von den Restriktionen der DDR-Zeit, dem langen Warten auf einen Urlaubsplatz oder auf den eigenen Trabi, und vom Urlaub auf Rügen erzählt.

Download der Folge:



RÜGEN Teil 1

Erschienen im August 2008

Rügen Teil 1 Buschka ist in der Vorsaison 2008 zu Gast auf der Ostsee-Insel Rügen, und nimmt sich viel Zeit, Meer, Strand, Heide und Menschen zu entdecken. Allerdings strahlt die Sonne nicht wie im Bilderbuch, die See ist rauh, und es regnet häufig. Quasi “Rügen Off Season”. Alles beginnt in Stralsund mit der Fahrt über den neuen Rügen-Damm. Buschka und Jan entdecken in ihrem Leihwagen eine CD mit längst vergessen geglaubten “Disco-Krachern” aus den 80ern und 90ern, und bekommen auf der Fahrt zum Hotel erste Eindrücke von der Vielfalt der Insellandschaft. Nach dem Einchecken gehts gleich los zum 12-km-langen feinkörnigen Strand “Schaabe” bei Glowe. Bis auf ein paar Feuerquallen und vereinzelte Urlauber herrscht hier die “Ruhe vor dem Sturm”. Buschka ist vor allem mal wieder fasziniert von der Weite des Meeres. Zeit zum Barfußlaufen in der Gischt, zum Wellengucken, und für ein kurzes Interview mit einer Urlauberin. Auf dem Hotelparkplatz verrät eine “Ureinwohnerin” dann gleich zwei Geschichten rund um die bizarre Rügener Felslandschaft. Buschka und Jan machen sich auf den Weg, die letzten Sonnenstrahlen zu nutzen, zum Königsstuhl-Felsen im Nationalpark Jasmund!

Hier auf der STARTSEITE finden Sie immer ausschließlich die aktuelle Folge, in der LEISTE oben und im MENÜ rechts können Sie direkt die bisherigen Städte-Episoden anklicken, und im BLOG gibt´s darüberhinaus auch “klassische” Kurzartikel zu allen möglichen Themen, CD-Reviews, Berichte über Konzert- und Event-Besuche, uvm.

Download der Folge: