Buschka entdeckt Deutschland

Episode 1 – Teil 2

Filed under: Bad Kissingen,Buschka entdeckt Deutschland — 3. September 2006 @ 18:58

Episode 1 Teil 2Mitten im schönen Kurleben holt uns die Weltpolitik ein. Erstmal Schluß mit lustig, stattdessen brennende Fragen und sensible Themen.

4 Kommentare

  1. Bjoern:

    Hallo Babuschka ;)
    Endlich bekommt man mal was “Banales” von Deutschland zu sehen… nicht nur immer die Glitzer-Mega-Promi-News auf Pro 7! Weiter so! Lekkere Grüße, Bjoern

  2. Arieg:

    Halli Hallööö Jörg,

    ich schau mich hier grad noch um ( bin gerade afgewacht und hab geträumt die welt vor resigen schiffen und schleimigem gras und fligenden feuerballen zu retten…auch interesant….) nun gut. dasvhema liegt mir gerad schwer im magen das du dort angeschnitten hast weil ich selbt eine menge intergrundwissen zu dem thema von plaläinenischer seite habe. Ich find schön das du die leute s ansprichts und dein weg durch deine begegnungen geprägt ist. wunderbar.Aber es brennt in mir diese menschen nochmal zu schnappen und ihnen direktere fragen zu stellen um zu wissen wie sie darauf reagieren würden…nun gut. ich freu mich auf weitere folgen und wünsch dir viel glück *umarm*

    liebe grüsse
    arieg

  3. joerg:

    Liebe Arieg,

    danke für Deinen Kommentar!
    Ich weiß, daß ich da ein schwieriges Thema angesprochen habe. Es ist nicht leicht, innerhalb meines neuen Formats (auch zeitlich) die richtige Gewichtung hinzukriegen. Das Thema Israel-Hisbollah-Krieg hat seinen Raum bekommen (und wird auch in Teil 3 weiter präsent sein), dominiert aber nicht das ganze spontane Treffen mit den Israelis. Ich habe in meinen Fragen mehrmals in den Raum gestellt, daß doch BEIDE SEITEN miteinander klarkommen müssen -und wollte wissen, ob es eine Bereitschaft/ Initiative gibt, aufeinander zuzugehen. Aber die Fronten sind verhärtet. Die Aussage \\\”Wir müssen uns verteidigen!\\\” kennt man aus den Nachrichten-Berichterstattungen; alle Seiten behaupten das, und mehr als zweimal nachfragen und \\\”hinstupsen\\\” wollte ich in diesem Fall nicht -weil´s meinem Gefühl nach nichts gebracht hätte. Es ging ja auch noch um Allgemeines (Kibbuz), und in Teil 3 erfährt man darüber hinaus auch etwas über eine deutsch-israelische Freundschaft/ einen Austausch. Sicherlich bleiben da insgesamt Fragen offen, und natürlich sind die Aussagen der Freunde eher pro-Israelisch.
    Aber unabhängig davon: bitte faß´doch mal aus Deinen Erfahrungen so kurz wie möglich die (eine) palästinensische Sicht zusammen, und poste sie hier. Natürlich darf das den Rahmen nicht sprengen. Wenn ich dann auf meinen nächsten Drehs (arabische) Menschen treffe, für die Israel ein \\\”rotes Tuch\\\” ist, habe ich dadurch vielleicht mehr Grundlagen, zu diskutieren. Heute hat Israel verkündet, ein Militärschlag gegen den Iran sei unausweichlich. Andererseits hatte Ahmadinedschad ja verkünden lassen, man solle \\\”Israel von der Landkarte tilgen\\\”. Es verhält sich alles wie die Frage nach der Henne und dem Ei. Israel wird unverhältnismäßig hartes militärisches Vorgehen vorgeworfen (noch dazu entgegen jeglicher Konventionen mit Splitterbomben), andererseits beobachtet man seitens der Hisbollah eine Unterwanderung des Libanesischen Volkes, begonnen durch verlockende soziale Einrichtungen und Subventionen aller Art. Im Kriegsfall sieht das dann so aus, daß Stellungen bewußt in Zivilgebiet untergebracht sind; Menschen als Schutzschilde mißbraucht werden. Wer ist also da \”der Bösere\”? Ich kann nur fragen -mehr nicht. Ich denke, daß man solches Konfliktpotential nur durch jeweils andere Staatsführer ändern kann. Die werden in beiden Ländern (angeblich) demokratisch gewählt… …natürlich spielen dabei die durchschnittliche Volks-Bildung und Soziale Bedürfnisse etc. eine sehr wichtige Rolle -aber letztlich entscheidet doch das Volk über seine \”Anführer\”. Leider sieht momentan alles danach aus, daß sich das alles zu einem Flächenbrand ausweitet. Ganz zur Freude irgendwelcher Waffenhersteller und Profiteure. Und schön gewinnbringend wiederaufzubauen gibt´s dann ja auch. Mit Glaube und Religion hat das Ganze am wenigsten zu tun. Es geht immer nur um politische Macht.

    Für heute einen lieben Gruß,

    Jörg

  4. Markus:

    hey jörg,

    super reportagen machst du da! komm doch mal nach Bad bocklet!

    mfg

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.