Buschka entdeckt Deutschland

Episode 4 – Teil 1

Filed under: Rhein — 19. November 2006 @ 19:10

snapshot20061119174958.jpg
Kinder, wat die Zeit vergeht… …jetzt sind wir schon bei Episode 4 angelangt!

Diesmal versuche ich (die Betonung liegt sicherlich auf “versuche”), das Ganze “bilingual” anzulegen…
In Episode 4 begebe ich mich auf die Spuren der Sagen und Geschichten rund um den schönen Vater Rhein.
Unterwegs zwischen Bingen und der Loreley.
Teil 1 erzählt von Ritter Diethelm, von Helmbrecht und der schönen Gerda, von Gunzelin von Reichenstein und einer Horde Hornissen. Und wir haben nette, spontane Gäste, die die Sendung wunderbar bereichern.

Medium: sevenload.de
Link: sevenload.de

7 Kommentare

  1. seeya:

    Mann-oh-Mann,

    coole Nummer, am schönen deutschen Rhein die Burgen einfach links (oder rechts?) liegen zu lassen und über Islam und Türken in Deutschland zu plaudern.

    Das hat mir heute megagut gefallen!

  2. Hans:

    Ja, wat denn nun? Reichenstein oder Rheinstein – das ist hier die Frage. Lieber steinreich, als (Rhein-)steine fressen. Ist aber nicht so tragisch, da in dieser Gegend das alte Gemäuer doch irgendwie immer gleich aussieht.
    Übrigens, ohne klugkackerisch zu sein, der Walther von der Vogelweide eventisierte so ab 1170, und sang dann bilingualala. Ich kenne mich da gut aus, weil zur Zeit ein Walther auf meiner Vogelweide weidet.
    Weiter so!!!!

    hans

  3. joerg:

    Danke für´s Feedback.

    Lieber Hans,

    danke für Deine Infos. In einem der nächsten Teile SEHEN wir Dich ja sogar!!
    Freu! :)

    LG, Jörg

  4. Ricarda:

    SUPER!!!
    bin durch zufall auf eure seite gestoßen und hab mir mal sämtliche videos von euch angeschaut. aber dieses fand ich am besten, da ihr dem oberflächlichen “deutsch-burgen-blabla-tourismus” den großen mittelfinger gezeigt habt und eine mal wirklich “deutsche” problemseite, wenn auch unbewusst, vorgeführt habt. heute konnte ich mal wieder etwas lernen, was ich so nie mitbekommen hätte. ein deutschtürke (was es nicht alles für wörter gibt) erzählt mal ganz ungezwungen und ungeschnitten wie er sich nach 30 jahren in diesm land fühlt. wo bekommt man denn sowas schon zu sehen. im normalen fernsehen wird der mohamedaner meist als unmenschlich im großen kammscherstil dargestellt. und im echten leben lebt ja eh jeder für sich und umgeht solche gespräche. also großes DANKE für diesen fast schon preisverdächtigen beitrag.
    weiter so!! denn so kann man was bewegen.

  5. joerg:

    Liebe Ricarda,

    herzlichen Dank für Dein Feedback!
    Trotz sehr liebem Kommentar: das war kein Stinkefinger für meine heißgeliebten Deutschen Burgen. Die kommen in den nächsten Teilen noch in´s Bild.
    Hoffe, Du bist dann wieder dabei. :)

    Lieber Gruß,

    Jörg

  6. martin:

    Sehr hervorragende Reportage. Ich finde, gerade diese Folge müssten sich viele Deutsche mal zu gemühte ziehen, denn hiermit könnte viel Unwissenheit und Vorurteile, gegenüber türkischstämmige Mitbürger aus den Weg geräumt werden. Super, weitermachen!

  7. joerg:

    Danke. :)

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.