Buschka entdeckt Deutschland

Fulda – Teil 1

Filed under: Buschka entdeckt Deutschland,Fulda — 30. Mai 2007 @ 19:09

e12_t1.jpg

Hilfsbereit, wie Buschka nun mal ist, gibt er zu Beginn einer Bitte nach, beim Umzug mitzuhelfen… Dann zeigt er, daß es ein Fehler war, von ihm keine Schnüffelprobe genommen zu haben: Er wird in Sekundenbruchteilen zum Aggressions-Terrorist, und verbreitet Angst und Schrecken in den Straßen von Fulda! Doch er kann mit einem Fluchtfahrzeug den Fahndern entkommen. Weiteren Schutz findet er in einem Korsettladen, in dem Amazonen dominante Experimente mit ihm machen. Boulevard! Entertainment! Buschka erliegt schließlich dem Charme der schönen Johanna, die sich bereiterklärt, als Ortskundige die Entdeckung Fuldas zu begleiten. Im Schloßgarten erleben wir die authentische Atmosphäre von “Shining”, und im Schloß spricht Buschka mit einem Redakteur der beliebten BR-Sendung “Kunst & Krempel” über die Wertigkeit und die Zukunft des Fernsehprogramms: Kämpfen klassische Senderformen bald zwangsläufig gegen Video On Demand? Schwarz ODER Weiß?

Medium: de.sevenload.com
Link: de.sevenload.com

6 Kommentare

  1. helmut:

    also ich hab jetzt 6:19 geguckt und find es ziemlich scheisse. langweilig und öde. Und das 45 Minuten? da ist ja Report aus München packender.

  2. joerg:

    Bla bla bla. Was wir brauchen, ist KONSTRUKTIVE Kritik, nicht einfach niveauloses Gemotze. Bisher gab´s hier immer einen respektvollen Austausch zwischen Zuschauern und uns Machern. Also: WAS ist bitteschön “scheiße”?
    Jörg

  3. Klaus Feichtenberger:

    Ich beobachte Internet-TV-Entwicklungen mit großer Spannung und zähle B.e.D. zum Allerbesten, was D in dieser Hinsicht zu bieten hat. Das Format ist neu und einzigartig, im Gegensatz zur sonstigen Schrottlawine im Netz gehaltvoll, und es bietet dank Buschkas einzigartiger persönlicher Mischung aus Frechheit, herzensguter Naivität, ernsthafter Seriosität, gebildeter Analyse, unterhaltsamer Blödelei, totaler und unglaublich mutiger Spontanität (da ist absolut nichts präpariert oder gestellt) einen dermaßen direkten, frischen Blick auf Deutschland, dass man gelegentliche Längen gern schluckt und ungeduldig auf die nächste Folge wartet. Man spürt: In diese Suppe hat kein typisch öffentlich-rechtlicher und schon gar kein Kommerzredakteur gespuckt. Selten, ganz selten, dass das demokratische Medium Internet sein Potential in derart befriedigender Weise realisiert.

  4. Christian:

    Habe in einem Artikel der FAZ über Internet-TV gelesen. Und da war auch ein Bild wo der Reporter mit einer jungen Frau im Korsett in einem Laden steht. OK ich geb zu, das Bild war eher durch die Frau interessant :-) Also hab ich mal nach buschka-entdeckt gesucht und dann die Fuldasendung angeklickt. Die ersten Minuten dachte ich: ” Ach so privates Zeug ist aber langweilig.” Aber nach 5 Minuten fing das richtig an Spaß zu machen und ich hab die ganze Sendung geschaut. Wirklich toll gemacht. Ein Fernsehprogramm (Sendung) ist gut, wenn man beim Zuschauen das Zeitgefühl verliert, weil man das was man sieht subjektiv interessant findet und sich ständig dafür interessiert, wie es wohl weitergeht. Und so ging es mir bei eurer Sendung. Bin gespannt wie die anderen sind.

    grüße

  5. Zaphira:

    sehr schön, sehr schön!
    ich muss gestehen, bis auf einige specials, hab ich die folgen teilweise immer nur angerissen, aber diesmal bin ich bis zum ende dran geblieben.
    tolle aktionen und interessante gespräche!!!
    ich warte gespannt auf teil 2.

    schönen gruß an johann :)

  6. Marcus Wiemann:

    Lieber Jörg,

    Deutschland lebt, ich finde die Beiträge heilsam und frisch. Weiter so.

    Lieben Gruß

    Marcus

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.