Buschka entdeckt Deutschland

Riesengaudi

Filed under: Allgemein — 25. August 2014 @ 10:02

Seit ich in den 90ern das höchst merkwürdige Doppelleben meines damaligen Kommilitonen Rainer, seine musikalische Leidenschaft als Crooner-Sänger und Pianist, entdeckte, verfolge ich seine Erfolge als “Mr. Leu”/”Das Tier” im Duo “Evi und das Tier”, als das Chanteuse, Showgirl und Conferénce-Diva Evi Niessner und er in der Republik und sonstwo auf der Welt unterwegs sind. Sie bringen in Einzelprogrammen, als Duo oder mit ihrer Band “The Glanz”, die aus ihnen eine Jazz-Combo macht, amerikanische und französische Show-Kultur vom kleinen Pariser Cabaret “Gerny´s” bis zum Broadway auf die Bühne. In bombast-orgiastischen Tischfeuerwerken von internationaler Qualität sind ihre Auftritte wie lustvolle Zeitreisen, große, von frenetischen Fans mitgefeierte Parties, bei denen Niemand unbespaßt oder ohne einen Tropfen Cuvée auf´s Brillenglas zu bekommen entlassen wird. Am Samstag durfte ich auch wieder mitfeiern. In Wiesbaden, Walhalla-Theater. Anlaß war das Programm “Let´s Burlesque”, in dem auch die “Queen Of Strip-Tea”, “Miss Honey Lulu” diverse Hüllen fallen ließ und besagtes prickelndes Naß über ihren Luxuskörper und die tobenden Zuschauer verteilte.
“The Glanz”, bestehend aus Drummer/Backing Vocal/Additional Conferénce-Ansagen-Lieferer Michael Clifton, der in diversen Travestie-Einlagen (z.B. begleitet von Mr. Leus Sprechgesang und Stepptanz) nahezu seinen ganzen Körper betrommelte (der dazu an den aufreizendsten Stellen mit entsprechenden Klangschalen, einer Popo-Percussion und anderem Unbeschreibbarem wie einem “Ratschen-Schlips” bestückt war), Benjamin Perkoff am Sax und “Dr. Jazz” Robin Draganic am Kontrabaß.
Die ausgebildete Opernsängerin Miss Evi ließ von Anfang an keinen Zweifel daran, daß es in den guten 2 1/2 Stunden Show auch für das Publikum vor allem um eins zu gehen habe: HEIß zu sein und das auch auszuleben! Während die Zuschauer daraufhin jede ihrer lasziven Gesten mit extatischen Rufen goutierten, peitschte sie selbst sich von Stück zu Stück näher an den Zenith der Lust, um sich schließlich, bis dahin noch von Gesang begleitet, in Ur-Lauten ganz der Verführungskraft des Saxophon-Solos und dem sichtlich elektrisierenden Effekt der Raumverdrängung des sie dezent-obszön verfolgenden Instruments hinzugeben.
Darbietungen wie ihre sinnlich-kraftvolle Interpretation von Piafs “La Vie En Rose” und der von Rainer aka “Mr. Leu” fulminant präsentierte Tom-Waits-Klassiker “Waltzing Matilda” wiesen dabei gleichzeitig auf die jeweiligen Soloprogramme der beiden Rampenkaskadeure hin.
Hatte das Auge bereits durch die Burlesque-Einlagen genügend zu tun, boten die fantastischen Fünf auch selbst stilvolle Kostüme, – Evi bediente sich dabei von der Fasanenfederhaube bis zum Marlene-Zylinder und diversen seidig-glamourösen, die Haut nur spärlich bedeckenden stofflichen Nichts, während der “bürgerliche Rainer” im Damenkorsett unter dem Pianoman-Frack, hinter seiner geschminkten Mephisto-Maske gänzlich zum “Tier” wurde, um sein wildes Tastenspiel und die Stepp- und Scatgesangs-Einlagen passend zu präsentieren. Zum unkontrolliert züngelnden, dauerausbrechenden ZappelVulkan wird er dazu allabendlich, der sich als letzten Ausweg offensichtlich nur noch selbst durch seine Songs bändigen kann. …und natürlich im Liebes-Duettgesang mit Madame.
Ein klamaukiger, jazzig und stimmlich höchst gekonnter, dreckig-rockenrolliger Show-Abend mit sinnlichem Cabaret-Charme, den ich in dieser Form nu schon das zweite Mal mitfeiern konnte.

Bericht: Jörg Buschka

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.