Buschka entdeckt Deutschland

RÜGEN Teil 3

Filed under: Buschka entdeckt Deutschland,Ruegen — 14. September 2008 @ 15:00

An der vom Meer eingeschlossenen schmalen Straße zum “Wieker Bodden” findet Buschka fast verrostete DDR-Relikte aus den Anfängen des Ost-Tekkno. Am Strand bei rauher See begleitet er eine Berliner Besuchergruppe beim Steinesammeln mit den Kindern. Die Rügener Küstenstriche sind neben der berühmten Kreidefelsen auch für ihre vielen Feuersteine bekannt. Buschka erklärt sehr anschaulich, daß dieser so ursprünglich erhalten scheinende Strand nur durch die alte DDR-Technik des “Beton-Festtakkerns” erhalten werden konnte. Und das schüchterne Hobby-Model spricht hier auch zum ersten Mal über seine “Socken-Gewohnheiten” und zeigt nackte Haut rund um einen Mückenstich. Erschütternde Details. Nach dem eher flauen Kino-Comeback von “Indiana Jones” im Sommer 2008 zeigt Buschka im Unterholz des Ufergrüns, wie ordentliche Action-Sequenzen wirklich auszusehen haben, und bricht eine Lanze für die deutsche Traumfabrik Babelsberg. Und als Antwort auf Second Life zeigt er der Zuschauerschaft, wie ein “altmodischer” analoger Avatar aussehen kann, beweist aber gleichzeitig mit einer innovativen Motorrad-Booster-Idee, daß er als Kreativer Kopf seiner Zeit noch immer weit voraus ist. Nach Gedanken zur Politik und zu einer imaginären Flaschenpost macht sich Buschka wieder auf den Weg in Richtung Norden. Auf der alten Plattenbau-Straße präsentiert Jan den Zuschauern während des Autofahrens (Pollezei aufjepaßt!) einen asynchronen Klatsch-Rhythmus. Vorbei am Militärischen Sicherheitsbereich bei Dranske erreicht das Ausnahme-Team die verträumte Kreptitzer Heide. Buschka entdeckt “Schwarzes Gold” und seine niedlichen Erzeuger. Doch auch wiederholte Versuche, direkte Zärtlichkeit aufzubauen, ersticken die possierlichen Bewohner bereits im Keim. In solchen Momenten beweist Buschka Geduld, und vertraut darauf, daß die Einheit eines Tages auch in den Herzen vollzogen sein wird.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.