Buschka entdeckt Deutschland

…und es hat ZING! gemacht!

Filed under: Allgemein — 21. August 2014 @ 13:26

Zack! Boom! ***Bäääm!*** – so macht´s doch immer, wenn man sich verliebt… Und weil ich die Saarbrücker Band SAVOY TRUFFLE mag, wollte ich, daß es bei mir ZING! macht. So heißt nämlich deren neues Album.
Weil ich kein Musikjournalist bin, muß ich gar net so drumrum dummschwätzen und über Arrangements faseln, sondern geb´einfach mal meinen Eindruck der inzwischen schon gern und häufig gehörten Ohrenschmauserei wieder:
1) “Dance, Stranger, Dance” – ein fröhliches rinn-in-de-Abend-PopStück, Verführerische Dame alias Sängerin Awa reizt Kerl auf geschmeidiger Party, Frontale Röhrgitarre und freche Violine locken gelassenes Piano und BigBand-Bläser erfolgreich hinterm Cocktail-Ofen hervor.
2) “Punks In July” – Wohohoooo und “wo bist Du bloß”? Zufrieden tanzendes Reimwerk an den abwesenden Liebsten, irgendwann münden Gedanken und Stories in der Frage “wo bin ICH bloß?”
3) “Praise” – hier rollt die Band zum Thema “my old friend misery” einen wunderbaren Klangteppich in Form eines Sax-Solos auf goldbraun-gebranntem Gitarren- und Basskrokant aus, sanft auf Shomals Gesang gebettet, der mit allen Einsamkeiten dieser Welt versöhnt.
4) “No Kiss Left” – wenn Savoy Truffle sich nicht als Band mit “Unchartable Pop” verstehen würden, wäre dieses Stück die perfekte Single. Stilistisch zwischen Roxette und 4NonBlondes, aber an den entscheidenden Stellen die Bluesharp eine Spur toller eingesetzt.
5) “Love Songs” – ist das Rumba?? Progressiv und laut fahren hier die Big-Band-Regler hoch, kommt wunderbar-bläriger Moog-Sound auf den Tisch, nachdem Awa wieder zart aufs Parkett bittet. Sie “weint” und “is feeling blue”. Das kann sich so knorke anhören!
6) “Ein Mann Gibt Auskunft” – es geht um´s Verlassen. Ich meine, Jule Neigel oder Pe Werner zu hören. Es ist Deutsch. Es gefällt mir sehr. Das erste der beiden Stücke des Albums, die sich textlich bei Erich Kästner bedienen. Luftschokolade-leichter Gitarrenfunk, Flötentöne de luxe, der alles vorantreibende Bass gesellt sich angenehm zu Frau Shomals überlegenem Lächeln. Träumchen.
7) “Take The Burden Off My Shoulders” – wieder meine ich, Rumba zu hören. Die Trommeln flüstern es mir.
Leadgitarre und Flöte verschmelzen mit dem Gesang, bis die Moll-Flöte das spanisch anmutende Stück ganz ausfüllt.
8) “Waltz No 1″ – schönen Dank auch, – ich hatte von diesem zauberhaft-schmachtenden Instrumentalstück eine Woche lang einen Ohrwurm. Es läßt wegen des rund um das Glockenspiel angeordneten Klangkostüms Yann Tiersen grüßen, seine Flöte und Violine errichtet allerdings einen ebenbürtigen Melodien-Balkon über all dem hinter uns gelassenen Alltagsmüll des Lebens und nimmt uns mit der Leichtigkeit eines auf einer Wolke dahinziehenden Schwans mit auf einen mondlichtbeschienenen Schlittschuhtanz einer entführten Prinzessin, die auf dem zugefrorenen Waldsee für die Spiellänge der Musik sicher und frei ist von allem Bösen.
9) “Poupée De Cire, Poupée De Son” – ein schnelles Stück, auf Französisch vorgetragen und von einer Art Klezmer-Sound bunt vorangetrieben und frisch. Sogar ein Mandolinchen rundet den Geschmack ab.
10) “Ride On New Horses” – hier wird dat Sax schräg ausgefahren, – der Moog flirrt und schämmert dazu und ich höre auch mal wieder Nina aus dem Background.
11) “Sachliche Romanze” – sooo ein schöner Sprechgesang und Gesang von Awa und Zippo Zimmermann zum Text von Erich Kästner und einer zarten Melodie aus Xylophon/Moog-Glockenspiel-Tropfen, einem Hauch von Sax, -ihr macht misch ferddisch – allen mööglichen Instrumenten, ja, jetzt auch die Violine, immer nur schweben, das Gesagte behutsam tragend, sich dabei aber bereits in einem Glühwürmchennebel aus zuckerwatteduftendem Klang befindend.
12) “Waltz No 2″ – Glockenspiel, Violine, das erste elektronische Musikinstrument der Geschichte (eine Art sehr früher Vocoder), Piano meet melodisch drei, vier, Fünf Nüsse Für Aschenbrödel. Was für ein harmonisches, dichtes Stück Musik, verspielt und trotzdem pur. Wie soll das gehen? Herr Zimmermann macht´s vor. Ich spiele es immer mehrmals hintereinander ab.

Bericht: Jörg Buschka
Mehr Infos auf: Savoy-Truffle.de

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.